Shito Ryu Karate

Die Enstehung des Shito Ryu Karate

Nachdem Meister Gichin Funakoshi 1922 das Karate in Japan vorstellte besuchte auch Kenwa Mabuni die Japanischen Hauptinseln, zu den mehreren Voerführungen seines Karate-Do. Er verbrachte viele seiner Reisejahren mit seinem Freund und zeitweiligem Schüler Kojo Konishi, der auch der spätere Begründer des Shindo-Jinen-Ryu Karate-Do ist. Ein Großteil seiner Zeit verbrachte er in Osaka wo er in mehreren Dojo Karate-Do unterrichtete. Er lehrte auch am Seishin-kai, die Schule von Meister Kosei Kokuba an der auch Meister Choki Motobu lehrte. Kenwa zog 1929 nach Osaka und eröffnete dort ein Dojo um sein Karate-Do zu lehren und zu verbreiten. Meister Mabuni begründete seine Methode so von den 2 verschiedenen Lehren seiner Hauptlehrer, Meister Yasutsune ( Anko ) Itosu aus Shuri und Meister Kanryu Higashionna aus Naha. Im Namen Shyto-Ryu sind die beiden Initialen dieser beiden Meister zusammengefügt.

Durch die Zusammenführung der beiden Lehrern vertretenen Schulen, sowie die Integration der anderen von ihm erlernten Stile wurde das Shito Ryu was es heute ist: Einer Systematischen Trainingsmethode basierender Stil, der die Konzepte des Shuri-Ryu und des Shorei-Ryu zu einer logischen Einheit zusammengeführt hatte. Eine andere versteckte Bedeutung des Namens Shito-Ryu ist eine alternative, okinawanische Übersetzung von Shito aber anders geschrieben als „Tor nach China“ das war die Aussage von Soke Mabuni Kenei . Der Bezug zum Chinesischen Ursprung des Karate Do von Okinawa konnte bedingt durch den Japanischen Imperalismus nur versteckt erfolgen, verweist aber auch auf das Bewusstsein einer kulturellen Eigenständigkeit der Okinawaner gegenüber Japan.

Der 2 Weltkrieg forderte viele Opfer unter Funakoshis Schülern und 1945 wurde das Dojo von Funakoshi durch Bomben zerstört. Nach dem 2 Weltkrieg wurden verschiedene Anstrengungen unternommen, Karate wieder aufzubauen. Der Nachfolger von Gichin Funakoshi, war sein SohnYoshitaka gigo Funakoshi, starb 1946 an Tuberkolose. Funakoshis Nachfolger wurde aber dann Shigeru Egami. Aber die Pioniere des Shotokan hatten wenig Einfluss auf die Nachkriegsentwicklungen des Karate Funakoshi wurde dann zum Markenzeichen und Aushängeschild der JKA (Japan Karate Assocation) die wurde dann im Jahre 1948 von Masatoshi Nakayama gegründet und wurde bei Funakoshi Chefausbilder.